10 Fragen an den SR-Kandidat Stefan Nünlist

1. Warum kandidierst du?

Mit meiner Kandidatur möchte ich Lust auf Zukunft wecken. Ich kandidiere für alle, die auch in unserem Kanton Verantwortung übernehmen, die Zukunft gestalten und gemeinsam weiterkommen wollen. 

2. Was willst du als Nationalrat/ Ständerat erreichen?

Ich will mich für eine weltoffene Schweiz und einen blühenden Kanton Solothurn einsetzen: die Schweiz muss ein erfolgreiches Chancenland bleiben, dass Menschen was zutraut und Perspektiven schafft. Investitionen in Bildung und Forschung, verlässliche Rahmenbedingungen,  die Sicherung unserer Sozialwerke und unserer Infrastruktur und eine aktive, mutige Aussenpolitik sind für mich entscheidend.

3. Wieso sollen dich die Leute wählen?

Ich kann zuhören, Brücken bauen, Themen auf den Punkt bringen und vorantreiben. Im Kanton Solothurn und in Olten daheim und seit Jahren mit Wirtschaft und Politik vertraut wäre ich ein guter und verlässlicher Fürsprech für unseren Kanton. 

4. Was bedeutet für dich die Digitalisierung?
Als Swisscom Mitarbeiter bin mitten drin und direkt betroffen. Die "Digitalisierung" verändert unsere Wirtschaft, unsere Gesellschaft und damit unser Leben grundlegend, und zwar sehr rasch. Ich bin sicher, dass mit der Digitalisierung viele Chancen verbunden sind, wenn wir sie richtig anpacken. 

5. Wie kann der Fachkräftemangel gelöst werden?
Wir haben nur einen Rohstoff in unserem Land, und das ist die Bildung. Drum müssen wir in Bildung und Weiterbildung investieren. Das ist unsere gemeinsame Verantwortung um nicht nur dem Fachkräftemangel, sondern auch den Veränderungen der Digitalisierung zu begegnen.  

6. Was sind deiner Ansicht nach die dringendsten Themen, welche die Politik anpacken soll?

Sicherung der Altersvorsorge, Verhältnis zu Europa, verlässliche Rahmenbedingungen für die Wirtschaft und die Umwelt. 

7. Was sind deine Hobbys?

Ich liebe Schnee- und Wassersport, die Natur, das Zunft-Leben, Medien und das Motorrad. 

8. Was waren deine schönsten Momente in Olten?

Schwierige Frage, das gibt’s so viel! In Olten gefällt es mir seit über einem halben Jahrhundert, und jeden Tag entdecke ich wieder Neues und Überraschendes. Fastnacht, Badi, ein Bierchen in der Altstadt. Olten ist eine Perle.
 
9. Wie kamst du zur Politik?

Während meiner Kanti Zeit in Olten. Die Kanti war damals in fester Hand von jungen 68er-Lehreren. Ich dachte anders und spürte meine liberale Ader, die sich mit allen Dogmen und "ismen" schwer tat. 

10. Was machst du für den Wahlkampf?
Ich lebe meine Leidenschaft für Politik, suche das Gespräch und die Debatte und bleibe mich selber; eben typisch SteFan